• Versandkostenfrei ab 30 € innerhalb Deutschlands
  • Versandkostenfrei ab 30 € innerhalb Deutschlands

Gurmah Village, Haraz Mountain Microlot - Yemen 250 gr

90,00 €

(100 g = 36,00 €)
inkl. MwSt. zzgl. Versand
Nicht auf Lager
Lieferzeit: 2-3 Tag(e)

Beschreibung

Gurmah Village, Haraz Mountain Microlot - Yemen 250gr

Vorbestellung möglich !!!


  • Ganze Bohnen
  • PRODUZENT: Mehrere Kleinbauern
  • LAND: Yemen
  • TERROIR: Manakha
  • ANBAUHÖHE: 1850 - 2300 METER
  • AUFBEREITUNG: Natural
  • SORTE: Typica, Heirlooms
  • RÖSTPROFIL VON: Rubens Gardelli Röst-Weltmeister
  • QUALITY SCORE: 93,50 Rarität
  • GESCHMACKSNOTEN: Kamille, Nelken, Blaubeere, Veilchen
  • Empfohlen für Filterkaffee



Die Story dahinter


„Der Jemen steckt in einem Bürgerkrieg. Infrastruktur und Wirtschaft sind zerstört, und die Gewalt fordert von den meisten Menschen einen verzweifelten Tribut. In den am stärksten betroffenen Regionen gibt es Hungersnot und keine medizinische Hilfe. “


Aber der Jemen ist auch die Wiege des Kaffees, wo er seit mindestens 700 Jahren angebaut wird, auch wenn er jetzt vom Krieg heimgesucht wird.


Doch wo bleibt der Sinn von Specialty Coffee, wenn nicht versucht wird die Herkunft zu retten und Kleinbauern dabei zu helfen ihre Lebensbedingungen zu verbessern und gleichzeitig einen brillanten Kaffee auszuwählen. Dieses Lot stammte aus dem Dorf Gurmah im zerklüfteten Haraz-Berg im nordwestlichen Hochland des Jemen, dank der Arbeit mehrerer Kleinbauern, die das Wachstum der jemenitischen Wirtschaft unterstützen.


Jemenitischer Kaffee hat einen ausgeprägten und ungewöhnlichen Geschmack. Was es so besonders macht, sind kultivierte Sorten, traditionelle Terrassenzucht in großen Höhen, Verarbeitung und Handel. Der jemenitische Haraaz-Kaffee stammt ausschließlich aus dem Haraz-Gebirge, einem alten Kaffeeanbaugebiet im abgelegenen nordwestlichen Hochland. Kaffee wird in sehr großen Höhen angebaut, wodurch die Bohnen besonders dicht und hart werden. Dieses Los ist bemerkenswert, weil es von einigen der ersten Farmen stammt, auf denen die Kaffeepflanzen Qat-Bäume ersetzten. Die Blätter der Bäume, die Stimulanzien enthalten, werden zum Kauen verwendet und verursachen Sucht. Aus diesem Grund ist es ein willkommener Schritt, Qat-Bäume durch Kaffeepflanzen zu ersetzen, um nicht nur das Suchtproblem anzugehen, sondern auch der lokalen Bevölkerung Einkommen und Wohlstand zu bringen.